Feinkonzept

Zusammenfassung

Das Feinkonzept stellt die Vertiefung des Grobkonzepts dar und umfasst das fachliche und technische Feinkonzept, das Businessrollenkonzept und die Projektplanung. Es bil­det eine Art „Hand­buch und Pflich­ten­heft“, nach­ dem die Iden­tity-Manage­ment- bzw. IdM-Lösung imple­men­tie­rt werden muss und stellt sicher, dass Zeit­pla­nung und Bud­get ein­ge­hal­ten sowie defi­nier­te Pro­jekt­ziele erreicht werden.

 

  • Für das fachliche Feinkonzept detailliert und vervollständigt deron die im Grob­kon­zept fest­ge­leg­ten SOLL-Pro­zess­ab­läufe bzgl. Iden­ti­tä­ten samt ihren Berech­ti­gun­gen. Unter Ein­bin­dung des Fach­be­reichs berücksichtigt deron Work­flows, Eska­la­ti­ons­sze­na­rien sowie Son­der­fäl­le und greift dabei auf eine Biblio­thek umfas­sen­der Tem­pla­tes zurück.

 

  • Für das technische Feinkonzept leistet deron:
  • Tech­ni­sche Spe­zi­fi­ka­tion des IdM-Systems, ent­hal­ten sind z.B. Infra­struk­tur, Daten­mo­dell, Attri­but­flüsse, Schema-Mapping etc.
  • Spe­zi­fi­ka­tion für die Umset­zung der fach­li­chen Pro­zesse, die beschreibt, in wel­chen Kom­po­nen­ten des IdMs wel­che fach­li­chen Anfor­de­run­gen aus den Pro­zes­sen abge­bil­det werden
  • Test­ver­fah­ren, Test­fälle, Aspekte der Daten­über­nahme und Daten­berei­ni­gung

 

  • Das RBAC (Role Based Access Control) ist die Königs­dis­zi­plin des IdMs, aber auch der Teil des Pro­jekts, der den ent­schei­den­den Nut­zen bringt. deron hat eigene Ana­ly­se­werk­zeuge ent­wi­ckelt, die wir Ihnen im Pro­jekt zur Ver­fü­gung stel­len kön­nen:
  • Top-down: Orga­ni­sa­ti­ons­da­ten wie Stand­ort, Abtei­lungs­zu­ge­hö­rig­keit, Tätig­keit, Quer­schnitts­funk­tion etc. werden auf ihre Berech­ti­gungs­re­le­vanz hin analysiert.
  • Bot­tom-up: Berech­ti­gungs­da­ten aus den Ziel­sys­te­men (Active Direc­tory, Lotus Notes, SAP, Daten­ban­ken etc.) werden ana­ly­siert und validiert.
  • Mit Hilfe dif­fe­ren­zierter Syn­the­se­ver­fah­ren überführt deron alle Ergebnisse in ein gemein­sa­mes Modell.

 

  • Mit einer sau­be­ren Pro­jekt­pla­nung steht und fällt jedes Pro­jekt. Das gilt umso mehr für ein so pla­ne­risch anspruchs­vol­les Pro­jekt wie das Identity Management. Dazu müs­sen alle Betei­lig­ten ins Boot geholt wer­den. Die Fach­ab­tei­lun­gen, HR und die IT, inklusive Compliance/Security, müs­sen gemein­sam ihre indi­vi­du­elle IdM-Lösung ent­wi­ckeln. Unsere erfah­re­nen Pro­jekt­lei­ter coa­chen, unter­stüt­zen und stär­ken Ihren Pro­jekt­lei­ter bei der Bewäl­ti­gung die­ser Aufgaben.